Schon lange vor 1861 gab es, laut Pfarrchronik, eine „Musikbanda“ in Moosbrunn. Vor dem 1. Weltkrieg wurde eine Jugendmusikkapelle durch den Kaplan Karl Martin gegründet, aus der in der Zwischenkriegszeit die Feuerwehrmusikkapelle unter der Leitung von Franz Renner hervorging.

Diese musste jedoch 1957 wegen Überalterung der Musiker Ihre Aktivitäten einstellen. Bereits ein Jahr später, im Jahre 1958, wurde der Musikverein Moosbrunn unter dem Obmann Walter Pinter und dem alten Kapellmeister Franz Renner gegründet, der schließlich mit 1. Jänner 1962 dem Niederösterreichischen Blasmusikverband beitrat. Die Kapelle wurde dem Blasmusikbezirk Bruck an der Leitha zugeteilt.

1960 rief man darüber hinaus eine Jugendmusikkapelle ins Leben, der etwa 40 Buben im Alter von 10 bis 12 Jahren angehörten. Als Musiklehrer und Kapellmeister stellte sich der damals bereits 87jährige begeisterte Musiker Josef Kal aus Himberg zur Verfügung, der kostenlos die jungen Musiker in allen Instrumenten unterrichtete. Leider musste Josef Kal im Laufe des Frühjahres 1965 aus Alters- und Gesundheitsgründen die Kapellmeisterstelle zurücklegen. Auch Franz Renner musste aus gesundheitlichen Gründen seine Tätigkeit beenden. In diesem Jahr fand die Marsch- und Konzertwertung des Blasmusikbezirkes in Moosbrunn statt. Die Konzertwertung wurde im Hof des „7er Hauses“ (heute Hauptplatz 16) abgehalten. Beide Kapellen nahmen bei dieser Veranstaltung unter dem Dirigat des späteren Volksschuldirektor OSR Karl Eichenseder teil, der kurzfristig die musikalische Leitung übernahm. Die jungen Musiker wurden in den Musikverein eingegliedert.

Als nächster Kapellmeister fungierte ab Anfang des Jahres 1966 der Gendarmeriekapellmeister Hans Kolm. Mit seiner Führung prägte er sehr die musikalische Qualität des Musikvereins.

Im Jahre 1967 entschloss man sich eine Tracht anzukaufen. Sie besteht aus einer schwarzen Kniebundhose, grauen Stutzen, weißem Hemd, gelber Krawatte, rotem Gilet, blauer Jacke und schwarzem Hut.

Am 05.03.1969 durfte die Kapelle das Viertelfinalspiel im Europacup der Landesmeister zwischen Rapid Wien und Manchester United im Wiener Praterstadion (jetzt Ernst Happel-Stadion) musikalisch umrahmen.

Im Jahre 1971 fand im Saal der Glasfabrik Moosbrunn (heute Festsaal der Gemeinde Moosbrunn) die Konzertwertung des Blasmusikbezirkes statt.

Nach den Neuwahlen 1976 wurde die Obmannstelle von Walter Pinter und Rupert Stummer dual geführt.

Im Laufe des Jahres 1980 legte Hans Kolm die Stelle des Kapellmeisters aus gesundheitlichen Gründen zurück und er wurde zum Ehrenkapellmeister ernannt.

Obmann Walter Pinter verstarb plötzlich und unerwartet nach einem Leichenbegängnis bei dem er mitgespielt hatte, kurz vor dem Frühjahrskonzert im Jahre 1983.

Rupert Stummer wird bei den Neuwahlen als Obmann bestätigt.

Während des Frühjahrskonzertes 1987 verstirbt Ehrenkapellmeister Hans Kolm völlig überraschend auf der Bühne. Ab 1980 übernahm Prof. Franz Gessner, ehemaliges Mitglied des ORF–Symphonieorchesters und des Wiener Johann Strauß Orchesters, die Leitung der Musikkapelle. Seine unnachahmliche Musikalität und seine menschlich-gütige Wesensart sind wesentliche Pfeiler in der Vereinsgeschichte. Beim Frühlingskonzert 1988 ereilte den Musikverein ein weiterer Schicksalsschlag, während des ersten Stückes brach Kapellmeister Prof. Franz Gessner zusammen und verstarb.

Anlässlich dieser tragischen Ereignisse wurde auf dem Ortsfriedhof eine Gedenkstätte errichtet.

1981 wurde eine neue Tracht (Schnitt und Stoffe verändert aber in den bisherigen Farben, sowie neue Krawatte und Hut) angekauft.

Von 1988 bis 1991 übernahm der Musiker und Musiklehrer Mag. Reinhard Fröhlich die musikalische Leitung der Kapelle.


Seit 1991 liegt die musikalische Leitung in den Händen von Peter Kreuz, der selbst als junger Musiker aus dem Musikverein hervorgegangen ist. Er studierte an der Wiener Hochschule für Musik und darstellende Kunst Posaune bei Prof. Karl Jeitler, Prof. Horst Küblböck und Prof. Johann Pöttler. Am Josef Matthias Hauer-Konservatorium in Wiener Neustadt absolvierte er das Studium Instrumental- und Gesangspädagogik.

Im Jahr 2000 wurde die erste CD mit dem Titel „Furchtlos und Treu“ veröffentlicht, welche dem Ehrenmitglied Richard Blaha gewidmet ist.


2001 wurden wir vom ORF eingeladen bei „Klingendes Österreich“ mitzuwirken. Sepp Forcher stellte in dieser Folge „An alten Grenzen – Unterwegs in Cis- und Transleithanien“ die Gegend von Donnerskirchen bis Laxenburg vor, sie wurde am 2. Dezember 2001 in ORF 2 ausgestrahlt.


Beim Konzert 2005 präsentierten sich die Musikantinnen sprichwörtlich im „neuem Kleid“. Die in Zusammenarbeit mit der Modeschule der HBLA Wiener Neustadt entworfenen und gefertigten Dirndel (roter Leib, schwarzer Rock und rot-weiße Schürze) geben unseren Damen nun auch ein optisch gerechtes auftreten. Die Herren bekommen statt der Krawatte ein Trachtenband.


2006 stellte der langjährige Obmann des Musikvereins Rupert Stummer seine Tätigkeit als Obmann zur Verfügung. Bei den Neuwahlen wurde Johann Kreuz als neuer Obmann gewählt und Rupert Stummer zum Ehrenobmann ernannt.


In musikalischer Zusammenarbeit mit dem Musikverein Gramatneusiedl und Mitwirken der Mannschaften der Freiwilligen Feuerwehren Moosbrunn und Gramatneusiedl wird am 31. August 2007 in Gramatneusiedl, sowie am 21. September 2007 am Hauptplatz von Moosbrunn gemeinsam der „Große Zapfenstreich des Österreichischen Bundesheeres“ dargeboten.

2008 wurde dem Musikverein Moosbrunn aufgrund oftmaliger erfolgreicher Teilnahme an Konzert- Marschmusik- und Kammermusikwertungen, sowie Weisenblasen des Niederösterreichischen Blasmusikverbandes der „Ehrenpreis des Landeshauptmannes von Niederösterreich  in Bronze“ durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Landesobmann des NÖBV Peter Höckner verliehen.


Im März 2009 wurde eine CD der Reihe „Vielfalt Blasmusik“ mit vier weiteren Kapellen der BAG Bruck an der Leitha (Musikverein Gramatneusiedl, Musikverein Hof am Leithaberge, Musikverein Sommerein, Trachtenkapelle Trautmannsdorf) aufgenommen und gemeinsam Anfang Oktober präsentiert.

Die Kammermusikbewertung der BAG Bruck an der Leitha findet im April 2010 im Turnsaal der Volksschule Moosbrunn statt.

Im Mai 2010 richtet der Musikverein die Marschmusikbewertung der Bezirksarbeitsgemeinschaft Bruck an der Leitha am Hauptplatz in Moosbrunn aus. Die vielen Kapellen die dabei mitwirkten, unzählige mitgereiste Fans, Zuschauer aus Nah und Fern, sowie unsere Freunde der Blaskapelle Altenau aus Bayern ließen diese Veranstaltung im Zusammenspiel mit bestem Wetter zu einem „Fest in und für Moosbrunn“ werden.

Im Rahmen des Erntedankfestes im September 2010 wird ein Weisenbläsertreffen mit dem jährlichen Bezirksweisenblasen der BAG Bruck an der Leitha veranstaltet. Eine besondere Freude war es auch die „Edlitzer Weisenbläser“ als Gäste bei uns begrüßen zu können.

Im März 2011 wird Kapellmeister Peter Kreuz mit der „Dirigentennadel in Silber“ vom Niederösterreichischen Blasmusikverband ausgezeichnet. Diese wird für „die verdienstvolle musikalische Leitung von Blasmusikkapellen die zu Konzertmusikbewertungen antreten und 6 mal, in ununterbrochener Reihenfolge mindestens 90 Punkte erreichen“ zuerkannt.

2012 wurde dem Musikverein Moosbrunn aufgrund oftmaliger erfolgreicher Teilnahme an Konzert- Marschmusik- und Kammermusikwertungen, sowie Weisenblasen des Niederösterreichischen Blasmusikverbandes der „Ehrenpreis des Landeshauptmannes von Niederösterreich in Silber“ durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Landesobmann des NÖBV Peter Höckner verliehen.

Im Sommer 2012 bekommen unsere Damen neue, Dirndlgerechte Jacken.

In einer neuerlichen Zusammenarbeit mit dem Musikverein Gramatneusiedl wurde am 31. August 2012 in Gramatneusiedl und am 8. September 2012 am Moosbrunner Hauptplatz das große militärische Tongemälde „Der Traum eines österreichischen Reservisten“ aufgeführt.

Im Rahmen des NÖBV-Infotages am 17. März 2014 wir Kapellmeister Peter Kreuz mit der „Dirigentennadel in Gold“ vom Niederösterreichischen Blasmusikverband ausgezeichnet. Dafür ist eine neunmaliges erreichen von über 90 Punkten bei Konzertwertungen in ununterbrochener Reihenfolge notwendig.

Beim Konzert 2014 präsentieren sich unsere Damen mit neuen Dirndlschürzen.

Auf Einladung der BAG Bruck/Leitha wurde im dritten gemeinsamen Projekt mit dem Musikverein Gramatneusiedl das große militärische Tongemälde „Der Traum eines österreichischen Reservisten“ am 12. September 2015 im Vorhof des Schlosses Rohrau als Open-Air-Konzert aufgeführt.

2017 wurde dem Musikverein Moosbrunn aufgrund oftmaliger erfolgreicher Teilnahme an Konzert- Marschmusik- und Kammermusikwertungen, sowie Weisenblasen des Niederösterreichischen Blasmusikverbandes der „Ehrenpreis der Landeshauptfrau von Niederösterreich in Gold“ durch Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner und Landesobmann des NÖBV Peter Höckner verliehen.

Am 14.September 2019 bekamen wir im Rahmen der 70-Jahrfeier der Firma Blaha von unserem Ehrenmitglied Richard Blaha neue Hüte gesponsert.

2020 stellte der langjährige Obmann des Musikvereins Johann Kreuz seine Tätigkeit als Obmann zur Verfügung. Bei den Neuwahlen wurde Alfred Pinter als neuer Obmann gewählt.